Mitgliederversammlung 2020

Als Termin für die Mitgliederversammlung 2020 war der 31. März 2020 vorgesehen.An diesem Abend sollte auch der Vorstand des "ZeitKreuzerle" (wieder) gewählt werden.

Leider kann die Versammlung zu diesem Termin nicht stattfinden.

Einen Ersatzterminfür die Mitgliederversammlung gibt es noch nicht.

Spendenstand Förderverein Zeitkreuzerle

Rückblick 2019

in diesen Tagen blicken wir nicht nur auf das Jahr 2019 zurück. Denn wir feiern Geburtstag! Unser „Förderverein ZeitKreuzerle e.V.“ ist am 4. November 2009 – vor 10 Jahren – gegründet worden! Wie gut, dass das damals möglich war und dass wir es miteinander gewagt haben!

Denn bereits wenige Monate später war es möglich, die Diakonenstelle, die im evangelischen Stadtjugendwerk für unsere Kreuzkirchengemeinde mit einem 50%-Dienstauftrag vorgesehen war, um weitere 50% aufgestockt als 100%-Stelle zu besetzen. Im September 2010 kam Diakonin Mechthild Belz zu uns und im April 2017 Diakonin Tabea Bülow als ihre Nachfolgerin.

Rückblickend lässt sich ohne Übertreibung sagen: Sie als Mitglieder und Spenderinnen und Spender des „ZeitKreuzerle“ haben in all diesen Jahren gemeinsam eine Erfolgsgeschichte ermöglicht – auch in dem nun langsam zu Ende gehenden Jahr 2019.  

Darum – einmal mehr – von Herzen: „Danke“! Danke für all Ihre Unterstützung unseres Fördervereins „ZeitKreuzerle“! Und in dem Zusammenhang auch einmal „öffentlich“ unser herzlicher Dank an die Frauen und Männer, die in all den Jahren mit uns im Vorstand mitdenken und mitarbeiten – besonders an Ralf Burghart, der als Kassierer mit Abstand die größte Arbeit zu bewältigen hat!

Wer etwa an einem frühen Freitagabend in unser Gemeindezentrum Kreuzkirche kommt und sieht, wie viele Jugendliche bei TEN SING (2013 auf Initiative von Diakonin Belz gegründet, ist TEN SING Reutlingen inzwischen wohl die größte TEN SING-Gruppe in Württemberg) mitmachen und sich engagieren, weiß: Das „ZeitKreuzerle“ ist ein Segen.

 

Und so geht es sicherlich auch allen, die die Kinderferienwoche miterleben – und spüren, wie wichtig eine verlässliche Begleitung und Anleitung für die vielen ehrenamtlichen Jugendlichen im Mitarbeiter-Team ist. Und die qualifizierte Jugendleiter-Ausbildung „Trainee“.

Das Pfarrteam schätzt die Mitarbeit der Diakonin bei den Konfi-Wochenenden und an den Konfi-Samstagen. Die Jugendlichen, die in der Jungschar „farbklexx“ eine Gruppe mit Kindern leiten, genießen die Unterstützung und Begleitung durch eine kompetente hauptamtliche Mitarbeiterin – gerade auch dann, wenn es mal nicht läuft, wie gewünscht, und etwas verändert und weiterentwickelt werden muss. Immer wieder entwickelt Frau Bülow mit Anderen neue Ideen und Angebote …

… diese Liste ließe sich fortsetzen. Unser Fazit: Unsere Kreuzkirchengemeinde wäre ohne das „ZeitKreuzerle“ und die Möglichkeiten, die wir damit gewonnen haben eine andere, ärmere, ältere, langweiligere Kirchengemeinde.

Sie haben als Mitglied des „ZeitKreuzerle“ oder als Spenderin oder Spender (die Meisten von Ihnen: auch dieses Jahr wieder) wesentlich dazu beigetragen, dass wir zusammen mit Tabea Bülow auf ein mit vielen guten Erfahrungen „gefülltes“ Jahr zurückblicken können. Und wir danken Ihnen im Namen unserer Kirchengemeinde und all der Kinder und Jugendlichen, die von der Arbeit unserer Diakonin profitieren: „Herzlichen Dank!“

Wir feiern als Förderverein 10. Geburtstag! Und freuen uns sehr, wenn Sie uns weiterhin unterstützen – wir sind auch weiterhin darauf angewiesen. Und falls Sie jemanden kennen, die oder den Sie ansprechen könnten für eine Mitgliedschaft in unserem „ZeitKreuzerle“ ...  tun Sie das bitte!

Rückblick 2018

Zum 1. April 2017 hat Tabea Bülow als Nachfolgerin von Mechthild Belz ihre Arbeit auf unserer Diakonenstelle angetreten. Nach den ersten eineinhalb Jahren haben wir Tabea Bülow interviewt:

Frage: Tabea, Du bist jetzt seit gut anderthalb Jahren hier bei uns in der Kreuzkirchengemeinde um im esjw. Bist Du in jeder Hinsicht „gut angekommen“?

Antwort: Ich fühle mich sowohl in der Kreuzkirche, als auch im esjw gut aufgenommen. Vieles ist jetzt vertrau-ter, als am Anfang. Vor allem die Menschen, mit denen ich zusammenarbeite, machen es mir leicht, mich wohl zu fühlen. Was mir teilweise fehlt, ist Zeit, privat am Gemeindeleben teilzunehmen. Ich schaffe es noch nicht, häufi-ger Gottesdienste in der Kreuzkirche zu besuchen, was ich aber gerne würde: Ich führe noch eine Fernbeziehung und bin am Wochenende oft außerhalb von Reutlingen.

Frage: In unserer Kirchengemeinde ist viel los: Hast Du den Eindruck, Deinen Platz gefunden zu haben?

Antwort: Ich denke, dass ich in dieser großen und vielfältigen Gemeinde in der Kinder- und Jugendarbeit genau richtig bin. Da fühl‘ ich mich wohl, da hab‘ ich Ideen und Visionen. Natürlich finde ich die Vielfalt um „meinen“ Be-reich herum auch total spannend und würde manchmal gerne mehr bei bestimmten Themen und Veranstaltungen (z.B. politische Themen) mitdenken. Im Moment ist das außerhalb meiner Arbeitszeit noch nicht möglich.

Frage: Du bist in viele Angebote eingestiegen – und sicherlich hat es viel Zeit und Energie gebraucht, zu sehen, wie was läuft, und mit wem. Was fordert Dich am Meisten?

Antwort: Ich würde sagen: Im Moment fordert mich vor allem die notwendige vorausschauende Zeitplanung. Als Ehrenamtliche habe ich zwar an verschiedenen großen Projekten mitgearbeitet, hatte aber nicht mehrere große Projekte parallel zu leiten. Da den Überblick darüber zu behalten und jedem Projekt zur richtigen Zeit die notwendige Zeit zu widmen – das fordert mich schon noch. 

Frage: Fühlst Du Dich gut begleitet und unterstützt?

Antwort: Auf jeden Fall! Ich habe sowohl im esjw, als auch in der Kreuzkirche ein Netzwerk von Ansprechpart-nerInnen, die ich im Falle von Fragen oder Problemen „anhauen“ kann. Besonders den kollegialen Austausch und die Beratung der DiakonInnen im esjw schätze ich, da ich von erfahreneren KollegInnen gerne lerne.

Frage: Was waren die Highlights seit Du in der Kreuzkirchengemeinde tätig bist??

Antwort: Highlights gab es in meinen ersten 1 ½ Jahren einige. Dazu gehört u.a. die Kinderferienwoche 2018. Ich bin begeistert, dass die JugendmitarbeiterInnen hier fähig sind, mit mir eine solche Woche mit ihren eigenen Ideen und Talenten zu gestalten und staune immer wieder über das große vorhandene Potential.

Ein weiteres Highlight war für mich ein Gespräch auf einem TEN SING Probenwochenende. Ich kam durch Zufall zu einem Gespräch dazu – von dem Problem hatte ich davor schon Wind bekommen und wurde deshalb gleich hellhörig. Beeindruckt hat mich, was dann entstanden ist, in einer Atmosphäre, die geprägt war von Offenheit, Ehrlichkeit und Respekt, von Zuhören und Ausreden-lassen, von reflektierten und durchdachten Aussagen und Rückmeldungen. So entstand ein offener und ehrlicher Austausch, den man so eher selten erlebt. Ich war wirklich von der Professionalität meiner TEN SINGer begeistert. Für mich persönlich war dieses Gespräch außerdem ein Highlight, weil ich damals mein Studium wegen solcher Momente begonnen habe und es mein klares Ziel war und ist, Jugendlichen solche Gespräche und einen solchen Austausch zu ermöglichen.

Frage: Was würdest Du gerne auf den Weg bringen?

Antwort: Ich würde es gerne schaffen ein Angebot für Jugendliche zu gestalten, in dem verschiedene christliche Themen vertieft behandelt, besprochen und diskutiert werden können, das auf die Bedürfnisse und Wünsche der Jugend zugeschnitten ist und wieder Lust darauf macht sich inhaltlich auseinanderzusetzen. Außerdem bin ich ein typisches Freizeitkind und würde gerne, irgendwann einmal, eine Sommer-Jugendfreizeit ins Ausland anbieten, weil ich in meiner eigenen Jugend auf solchen Freizeiten wertvolle Erfahrungen machen durfte. Aber nicht nur diese Erfahrungen wären Grund dafür, sondern einfach auch die Tatsache, dass solche Freizeiten für Teilnehmende und Mitarbeitende „mega Bock“ machen!

Frage: Wir freuen uns sehr, dass Du da bist, Tabea, und danken Dir herzlich für Dein Engagement. Wir wün-schen Dir weiterhin „Power“, gute Laune und „ein Herz“ für die Kinder und Jugendlichen und darin die Erfahrung von Gottes Segen.                                      

                                                                                                                              [Die Fragen stellte Stephan Sigloch]

Rückblick 2017

Auch im Rückblick auf das Jahr 2017 sagen wir „Danke“! Wir danken von Herzen für alle Unter-stützung unseres Fördervereins „ZeitKreuzerle“ im nun schon wieder zurückliegenden Jahr!

Ende April hat uns Diakonin Mechthild Belz nach über sechs Jahren verlassen und hat eine Stelle im Evangelischen Jugendwerk (ejw) in Stuttgart übernommen. Wir sind froh und dankbar über all die Arbeit die sie in ihrer Zeit  jetzt in unserer Kreuzkirchengemeinde in der Kinder-, Jugend- und Familienarbeit geleistet hat!

Erfreulicherweise ist es gelungen, die Diakonenstelle sofort wieder zu besetzen: Am 1. April 2017 hat Tabea Bülow die Nachfolge von Mechthild Belz angetreten. Die nahtlose Wiederbesetzung war auch deshalb leistbar, weil unser Förderverein die Finanzierung des überlappenden Monats April ermöglicht hat.

Die schnelle Besetzung war Voraussetzung dafür, dass trotz des Stellenwechsels die Kinderferien-woche wenn auch in etwas reduzierter Form wieder stattfinden konnte. Frau Bülow kam direkt nach Abschluss ihres Studiums an der evangelischen Hochschule in Ludwigsburg zu uns und soll nach ihrer Einsegnung zur Diakonin in ein unbefristetes Anstellungsverhältnis bei evangelischen Gesamtkirchengemeinde Reutlingen übernommen werden. Wie bisher Mechthild Belz wird Tabea Bülow zu 85 % in unserer Kirchengemeinde tätig sein. Die restliche Zeit entfällt auf übergemeind-liche Aufgaben im Stadtjugendwerk (esjw).

Tabea Bülow hat sich in den zurückliegenden Monaten bereits gut in die vielfältigen Aufgaben und Projekte eingearbeitet: die Kinderferienwoche, TEN SING, die Jugendleiterausbildung Trainee, die Begleitung der jugendlichen Mitarbeitenden in der Jungschar „farbklexx“ und der neuen Mädchen-gruppe „Kichererbsen“ … um nur einige zu nennen. Außerdem engagiert sie sich in der Konfi-Arbeit, gestaltet die drei Konfi-Samstage und die beiden Konfi-Wochenenden mit, die zu jedem Kurs gehören.

 Wir freuen uns, dass (und wie!) sie da ist - und nicht zuletzt darüber, dass wir mit Ihrer tatkräftigen Unterstützung als Förderverein „ZeitKreuzerle“ einen wesentlichen Beitrag dazu leisten können: Ohne die 50%-Aufstockung des von Seiten der Gesamtkirchengemeinde bestehenden Dienstauf-trages, die Sie, unsere Mitglieder, Spenderinnen und Spender, mit Ihren „ZeitKreuzerle“ ermög-lichen, wäre die Kinder- und Jugendarbeit in dem beschriebenen Umfang nicht durchführbar.

Die Kinder, Jugendlichen und Ehrenamtlichen brauchen – diese Erfahrung bestätigt sich jedes Jahr aufs Neue – „eine dauerhafte und regelmäßige, fachlich und geistlich sehr gute Begleitung“. Diese Begleitung war durch die Arbeit von Diakonin Belz und durch den Umfang der Stelle gewährleistet und wird nun von Diakonin Bülow so fortgeführt und mit etlichen Impulsen weiterentwickelt.

Auch acht Jahre nach Gründung unseres Fördervereins ZeitKreuzerle e.V. fühlen wir uns in unserer ursprünglichen Absicht bestätigt, die Kinder- und Jugendarbeit in unserer Gemeinde, insbesondere die Diakonenstelle, mit zu finanzieren.

Es war – nicht zuletzt durch den Weggang von Frau Belz und die Notwendigkeit einer möglichst schnellen Neubesetzung – ein ereignisreiches Jahr in der Kinder-, Jugend- und Familienarbeit unserer Kreuzkirchengemeinde. Sie haben als Mitglied des „ZeitKreuzerle“ oder als Spenderin oder Spender einen ausgesprochen wichtigen Beitrag geleistet dafür, dass wir wieder auf ein mit vielen guten Erfahrungen „gefülltes“ Jahr zurückblicken können. Und wir danken Ihnen im Namen unse-rer Kirchengemeinde und all der Kinder und Jugendlichen, die von der Arbeit unserer Diakoninnen profitieren: „Herzlichen Dank!“

Rückblick 2015

Auch im Rückblick auf das Jahr 2015 sagen wir „Danke“! Wir danken von Herzen für alle Unter-stützung unseres Fördervereins „ZeitKreuzerle“ im nun schon wieder zurückliegenden Jahr!

Auf fünf Jahre können wir zurückblicken, die „unsere“ Diakonin Mechthild Belz jetzt in unserer Kreuzkirchengemeinde in der Kinder-, Jugend- und Familienarbeit arbeitet! 2010 hat sie ihre Stelle bei uns angetreten – und dass wir eine 100%-Anstellung „bieten“ können wurde und wird ermög-licht durch das finanzielle Engagement unserer „ZeitKreuzerle“-Mitglieder und vieler weiterer Spender. Entsprechend konnten wir 2012 Diakonin Belz mit einem unbefristeten Vertrag anstellen.

Je länger je mehr fühlen wir uns in unserer 2009 getroffenen Entscheidung bestätigt, unseren Förderverein ZeitKreuzerle e.V. zu gründen, um die die Kinder- und Jugendarbeit in unserer Gemeinde, aber insbesondere die Diakonenstelle mit zu finanzieren. Wir sind dankbar und begeistert, dass unsere Stelle mit Mechthild Belz als Diakonin so gut besetzt ist. Und auch dafür, dass wir an der einen oder anderen Stelle – unserer Satzung entsprechend – auch darüber hinaus noch die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen fördern können: etwa indem wir die eine oder andere Anschaffung unterstützen.

Sie haben als Mitglied des „ZeitKreuzerle“ oder als Spenderin oder Spender einen ausgesprochen wichtigen Beitrag geleistet dafür, dass wir wieder auf ein mit vielen guten Erfahrungen „gefülltes“ Jahr in der Kinder-, Jugend- und Familienarbeit zurückblicken können. Und wir danken Ihnen im Namen unserer Kirchengemeinde und im Namen all der Kinder und Jugendlichen, die von der Arbeit unserer Diakonin profitieren: „Herzlichen Dank!“

 

Die Kinder, Jugendlichen und Ehrenamtlichen brauchen – diese Erfahrung bestätigt sich jedes Jahr auf’s Neue „eine dauerhafte und regelmäßige, fachlich und geistlich sehr gute Begleitung“. Diese Begleitung ist durch die Arbeit von Diakonin Belz und durch den Umfang ihrer Stelle gewährleistet: Beziehungen und Vertrauen sind gewachsen. Aus Kindern, die etwa Kinderferienwoche-Kinder waren, werden jugendliche „Trainees“, die so in eine Mitarbeit einsteigen und dann zunehmend Verantwortung übernehmen.

 

So ist um Mechthild Belz ein Netz aus Beziehungen gewachsen, das im Lauf der Zeit enger und so tragfähiger wird. Wir beobachten, dass viele Jugendliche gerne mit ihr mitarbeiten: im „farbklexx“, der Jungschar. Oder in der Kinderferienwoche (2015 konnten wir nicht alle Kinder aufnehmen, die dabei sein wollten und hatten ein Team aus jugendlichen Mitarbeitenden, das fast schon zu groß war). Die Jugendgruppe „Gänseblümchens“ ist inzwischen selbstständig und organisiert sich selbst. Aber dann sind da alle Jahre unsere inzwischen drei Konfi-Samstagen und die Konfi-Wochenenden auf dem Georgenhof. Und weiterhin auch das Kinderwinterwochenende, der „s/um\s“ (der Gottesdienst des evang. Stadtjugendwerks, den Jugendliche für Jugendliche gestalten und bei dem Mechthild Belz immer wieder dabei ist), das „Trainee“-Programm   - es sind eine ganze Reihe von  Herausforderungen, die mit den vielerlei Aufgaben verbunden sind. Und wir sind froh über die Art und Weise, wie Mechthild Belz sich dem allem stellt und wie sie mit Jugendlichen angeht.

 

In unserem Brief vom Oktober 2014 haben wir vom zweiten „TEN SING“- Jahr berichtet (Sie er-innern sich vermutlich: „TEN SING“ ist eine jugendgemäße Form christlicher Jugendarbeit, ein musikalisch-kulturell-kreatives Projekt, sozusagen „Jugendarbeit von Jugendlichen für Jugendliche“, die darin von Erwachsenen unterstützt und angeleitet werden. Jugendliche können sich in ver-schiedenen Bereichen ausprobieren und einbringen, ihre Gaben entdecken, entwickeln, stärken, selbständig Aufgaben und Verantwortung übernehmen. Musik spielt eine zentrale Rolle, Chor und Band; auch Tanz und Theater – was aber genau entstehen wird, entscheiden die Jugendlichen selber). TEN SING ist im dritten Jahr und hat in diesem Jahr enormen Zulauf von Jugendlichen bekommen. Beim Proben-Wochenende im September ’15 war plötzlich das Haus zu klein, das in den Vorjahren noch ausreichend Platz geboten hatte. Wenn Sie sich ein Bild machen wollen, es aber noch nie zu einer TEN SING-Show geschafft haben: Die nächste Möglichkeit „TEN SING Reutlingen“ zu erleben besteht am 12. März 2016, herzliche Einladung dazu!

Aber das ist schon ein Ausblick! Rückblickend sehen wir: Es war wieder ein intensives, gutes Jahr und wir sind froh, dass wir mit Ihrer Unterstützung als Förderverein „ZeitKreuzerle“ die Arbeit von Diakonin Belz in unserer Kreuzkirchengemeinde  in dieser Breite und Vielfalt mit einer 100%-Stelle ermöglichen können.

Wir freuen uns sehr, wenn Sie uns weiterhin unterstützen - und sind auch weiterhin darauf angewiesen. Falls Sie als möglicherweise jemanden kennen, die oder den Sie ansprechen könnten für eine Mitgliedschaft in unserem „ZeitKreuzerle“ ...  tun Sie sich bitte keinen Zwang an.

Mitgliederversammlung 2015

In der Mitgliederversammlung am 12. März 2015 standen keine Wahlen an. wie in den Vorjahren konnten wir einen "zufriedenen" Rückblick auf das vergangene Jahr nehmen, weil sowohl die Unterstützung durch unsere Mitglieder und Spenderinnen bzw. Spender, als auch die Arbeit von Diakonin Mechthild Belz in unserer Kirchengemeinde höchsten Respekt verdienen.


Rückblick 2014

„Danke“! Wir danken von Herzen für alle Unterstützung unseres Fördervereins „ZeitKreuzerle“ im nun schon wieder zurückliegenden Jahr!

Seit vier Jahren arbeitet Diakonin Mechthild Belz jetzt in unserer Kreuzkirchengemeinde in der Kinder-, Jugend- und Familienarbeit! 2010 kam sie zu uns – und ihre Anstellung mit 100% wurde und wird ermöglicht durch den Einsatz unserer „ZeitKreuzerle“-Mitglieder und vieler weiterer Spender. Seit 2012 ist sie mit einem unbefristeten Vertrag angestellt.

Wie schon in den Vorjahren haben wir auch 2014 erlebt und gespürt, dass es die richtige Entscheidung war, 2009 unseren Förderverein ZeitKreuzerle e.V. zu gründen, um die Diakonenstelle um 50% aufzustocken. Und wir sind froh und dankbar, dass wir mit Diakonin Mechthild Belz unsere Stelle so gut besetzen konnten.

Sie haben als Mitglied unseres Fördervereins oder als Spenderin oder Spender einen sehr wichtigen Beitrag geleistet dafür, dass wir auf ein „gefülltes“ Jahr in der Kinder-, Jugend- und Familienarbeit zurückblicken können. Und wir sagen im Namen unserer Kirchengemeinde und im Namen all der Kinder und Jugendlichen, die von der Arbeit unserer Diakonin profitieren „Herzlichen Dank!“

Die Kinder, Jugendlichen und Ehrenamtlichen brauchen eine dauerhafte und regelmäßige, fachlich und geistlich sehr gute Begleitung – und die ist mit Diakonin Belz und durch den Umfang ihrer Stelle gewährleistet: Beziehungen und Vertrauen sind gewachsen. Aus Kindern, die an Angeboten teilnehmen, werden Jugendliche, die im „Trainee“-Programm sich fortbilden, die ihre Mitarbeit beginnen und nach und nach Verantwortung übernehmen.

Das Netz aus Beziehungen, das um Mechthild Belz gewachsen ist, wird dichter und tragfähiger und viele Jugendliche arbeiten gerne mit ihr in der Jungschar „farbklexx“ oder in der Kinderferien-woche (die auch 2014 nicht alle Kinder aufnehmen konnte, die dabei sein wollten), in der Jugendgruppe „Gänseblümchens“,  bei den Konfi-Samstagen und –Wochenenden, beim Kinderwinterwochenende, bei „s/um\s“ (dem Jugendgottes-dienst des evang. Stadtjugendwerks, bei dem Mechthild Belz immer wieder dabei ist), bei „Trainee“…  - und Frau Belz stellt sich auch in einer guten Weise den Herausforderungen, die mit all diesen Aufgaben natürlich verbunden sind.

 

In unserem Brief vom Oktober 2013 haben wir geschrieben, dass Mechthild Belz mit anderen Haupt- und Ehrenamtlichen aus evangelischem Stadtjugendwerk (esjw) und CVJM ein neues Projekt auf den Weg gebracht hat: „TEN SING Reutlingen“ ist im Frühjahr 2013 an den Start gegangen („TEN SING“ ist eine jugendgemäße Form christlicher Jugendarbeit, ein musikalisch-kulturell-kreatives Projekt, sozusagen „Jugendarbeit von Jugendlichen für Jugendliche“, die darin von Erwachsenen unterstützt und angeleitet werden. Jugendliche können sich in verschiedenen Bereichen ausprobieren und einbringen, ihre Gaben entdecken, entwickeln, stärken, selbständig Aufgaben und Verantwortung übernehmen. Musik spielt eine zentrale Rolle, Chor und Band; auch Tanz und Theater – was aber genau entstehen wird, entscheiden die Jugendlichen selber).

40 Jugendliche trafen sich wöchentlich zu Band-, Chor- und anderen Proben und zu zwei Proben-wochenenden. Und dann präsentierten die Jugendlichen am Samstag 05. April 2014 im Matthäus-Alber-Haus die „TEN SING“-Show, die das Ziel der einjährigen Arbeit war. Es war großartig, zu er-leben und zu sehen, was Jugendliche mit der richtigen Unterstützung und Begleitung auf die Beine stellen können, und auch, wie gut ihnen das selber getan hat!

Inzwischen läuft „TEN SING“ natürlich längst im zweiten Jahr  – das am 21. März 2015 mit einer großen Show enden wird. Dazu schon heute: „Herzliche Einladung“ – merken Sie sich doch bitte den Termin schon einmal vor.

Aber damit blicken wir bereits nach vorne. Im Rückblick sagen wir hocherfreut: Es war erneut ein volles und sehr gutes Jahr und wir sind froh, dass wir mit Ihrer Unterstützung als Förderverein „ZeitKreuzerle“ 50% unserer Diakonen-Stelle finanzieren und die vielfältige Arbeit von Diakonin Belz in unserer Kreuzkirchengemeinde mit einer 100%-Stelle ermöglichen können.

Diese Arbeit ist in diesem Umfang mehr denn je nötig, da wir in Zukunft nicht mehr drei 100%ige Pfarrer-Dienstaufträge haben (wie bis 2010) und auch die seitdem zur Verfügung stehenden 275% nicht mehr vorhanden sein werden, wenn die Pfarrstelle Kreuzkirche 1 (hoffentlich bald) wieder besetzt wird. Dann haben wir in unserer Kirchengemeinde nur noch zwei volle Pfarrstellen (Krk 2 + 3) und eine halbe (Krk 1). Darum: Danke für alle Förderung an dieser Stelle!

 

 

 

Vorstand wiedergewählt

In der Mitgliederversammlung am 25. März 2014 war turnusgemäß auch der Vorstand zu wählen.

Alle bisherigen Vorstandsmitglieder stellten sich wieder zur Wahl und wurden wieder gewählt - leider fand sich aber niemand für die Aufgabe eines Schriftführers. Der Vorstand setzt sich für weitere 2 Jahre wie folgt zusammen:

Dr. Christof Dietborn, 1. Vorsitzender

Pfr. Stephan Sigloch, 2. Vorsitzender

Ralf Burghart, Kassenwart

Edeltraud Faigle, Beisitzerin

Heidrun Trippler, Beisitzerin

Ulrike Hipp, Beisitzerin

Dr. Utz Wagner, Beisitzer

Rückblick 2013

„Danke“! Wir danken herzlich für alle Unterstützung unseres Fördervereins „ZeitKreuzerle“ in den zurückliegenden Monaten!

Es ist für uns kaum zu fassen, dass unsere Diakonin Mechthild Belz nun schon drei Jahre in unserer Kreuzkirchengemeinde in der Kinder-, Jugend- und Familienarbeit arbeitet! 2010 kam Frau Belz zu uns – aufgrund des Engagements der „ZeitKreuzerle“-Mitglieder und vieler weiterer Spender auf eine 100%-Stelle. Und dankenswerterweise konnten wir 2012 den zunächst befristeten Vertrag in einen unbefristeten umwandeln.

Auch in diesem nun langsam zu Ende gehenden Jahr 2013 haben wir erlebt und gespürt, wie wichtig und gut die Entscheidung war, unseren Förderverein ZeitKreuzerle e.V. zu gründen, um die Diakonenstelle um 50% aufzustocken. Und es ist sehr gut, dass wir mit Diakonin Mechthild Belz unsere Stelle so gut besetzen konnten.

Alle Mitglieder unseres Fördervereins und Spenderinnnen und Spender haben einen sehr wichtigen Beitrag geleistet dafür, dass wir auch in diesem Jahr froh und zufrieden zurückblicken können auf ein „gefülltes“ Jahr. Und wir sagen im Namen unserer Kirchengemeinde und im Namen all der Kinder und Jugendlichen, die von der Arbeit unserer Diakonin profitieren „Herzlichen Dank!“

Die dauerhafte und regelmäßige, fachlich und geistlich sehr gute Begleitung der vielen Kinder und Jugendlichen und aller Ehrenamtlichen in den Angeboten unserer Kinder- und Jugendarbeit trägt viele Früchte: Beziehungen und Vertrauen sind gewachsen. Aus Kindern, die an Angeboten teilnehmen, werden Jugendliche, die im „Trainee“-Programm sich fortbilden, die ihre Mitarbeit beginnen und nach und nach Verantwortung übernehmen.

Um Mechthild Belz ist ein dichtes Netz aus Beziehungen gewachsen, und viele Jugendliche arbeiten gerne mit ihr in der Jungschar „farbklexx“ oder in der Kinderferienwoche (die in diesem Jahr aus allen Nähten zu platzen drohte – und obwohl wir noch Räume außerhalb des Gemeinde-zentrums angemietet haben, konnten nicht alle Kinder dabei sein, die dabei sein wollten).

 

In unserem Brief vom Oktober 2012 haben wir geschrieben, dass Mechthild Belz mit anderen Haupt- und Ehrenamtlichen aus evangelischem Stadtjugendwerk (esjw) und CVJM „in Planungen und Vorbereitungen [war] für ein neues, großes Projekt in der Jugendarbeit, mit dem wir die Verbindung und Verknüpfung zwischen Konfi-Kursen/Konfirmandenarbeit und der Jugendarbeit intensivieren und verbessern möchten.“

 

Dieses neue Projekt heißt „TEN SING Reutlingen“ und ist wie geplant im Frühjahr 2013 an den Start gegangen („TEN SING“ ist eine jugendgemäße Form christlicher Jugendarbeit, ein musikalisch-kulturell-kreatives Projekt, sozusagen „Jugendarbeit von Jugendlichen für Jugendliche“, die darin von Erwachsenen unterstützt und angeleitet werden. Jugendliche können sich in verschiedenen Bereichen ausprobieren und einbringen, ihre Gaben entdecken, entwickeln, stärken, selbständig Aufgaben und Verantwortung übernehmen. Musik spielt eine zentrale Rolle, Chor und Band; auch Tanz und Theater – was aber genau entstehen wird, entscheiden die Jugendlichen selber).

Am Beginn stand ein intensives Gründungswochenende – mit einem Gründungs-Team aus Mit-gliedern auswärtiger TEN SING-Gruppen und mit Werbeaktionen an vielen Reutlinger Schulen -, bei dem Jugendliche sich informieren und in Workshops reinschnuppern konnten. Am Ende wurde eine erste kleine Show präsentiert … .

Inzwischen ist „TEN SING Reutlingen“ eine „schwungvolle“ Sache: 40 Jugendliche treffen sich wöchentlich zu Band-, Chor- und anderen Proben. Anfang Oktober waren 35 von ihnen beim „ProWo“, beim Probenwochenende (dass Mechthild Belz dieses „ProWo“ direkt nach der fünf-tägigen „Alltagsfreizeit“ bewältigt hat, sagt mehr als tausend Worte!). Am Samstag 05. April 2014 wird dann in der Kreuzkirche die „TEN SING“-Show präsentiert werden, die das Ziel der einjährigen Arbeit ist. Schon jetzt dazu herzliche Einladung – merken Sie sich doch bitte diesen Termin vor. Was Sie dort erleben, wird Ihnen einen viel besseren Einblick in die Arbeit unserer Diakonin geben, als es dieser Brief oder je ein Brief kann.

 Aber das ist schon wieder der Blick nach vorne. Im Rückblick können wir hocherfreut sagen: Es war erneut ein volles und sehr gutes Jahr und wir sind froh, dass wir mit Ihrer Unterstützung als Förderverein „ZeitKreuzerle“ 50% unserer Diakonen-Stelle finanzieren und die vielfältige Arbeit von Diakonin Belz in unserer Kreuzkirchengemeinde ermöglichen können. Darum: Danke!

Wir freuen uns weiterhin über alle Unterstützung - und sind auch darauf angewiesen. 

 

 

 

Rückblick 2012

Schon wieder ist ein bewegtes Jahr vergangen – ein Jahr, in dem wir wieder erlebt und gespürt haben: es war wichtig und richtig, unseren Förderverein ZeitKreuzerle e.V. zu gründen, um die Diakonenstelle um 50% aufzustocken. Und es ist sehr gut, dass wir mit Diakonin Mechthild Belz unsere Stelle so gut besetzen konnten.

Dazu, dass wir so positiv und dankbar zurück schauen können, haben die Mitglieder unseres Fördervereins und viele Spenderinnen und Spender einen sehr wichtigen Beitrag geleistet. Wir sagen im Namen unserer Kirchengemeinde und  im Namen all der Kinder und Jugendlichen, die von der Arbeit unserer Diakonin profitieren „Herzlichen Dank!“

Durch Ihren Beitrag haben wir 2010 unsere Diakonenstelle zu 100% besetzen können und es war möglich, dass wir den zunächst auf zwei Jahre befristeten Arbeitsvertrag von Frau Belz in einen unbefristeten Vertrag umwandeln konnten. Dafür sind wir sehr dankbar.

Aber vor allem ermöglichen Sie mit Ihrer Unterstützung eine dauerhafte und regelmäßige, fachlich und geistlich sehr gute Begleitung der vielen Kinder und Jugendlichen und aller Ehrenamtlichen in den Angeboten unserer Kinder- und Jugendarbeit.

Wir haben Ihnen im vergangenen Jahr im Einzelnen beschrieben, was Mechthild Belz in ihrem ersten Jahr in unserer Kreuzkirchengemeinde und auch in unserem evangelischen Stadtjugendwerk (esjw) unternommen hat. All diese Aufgaben – angefangen bei den Konfi-Wochenenden und -samstagen über die beiden Gruppen der Jungschar „farbklexx“, Kinderwinterwochenende, „Chakka“-Tage, die Kinderferienwoche bis zum Trainee-Programm – haben auch das zweite Jahr geprägt.

Vertreter unserer Kreuzkirchengemeinde konnten vor wenigen Tagen aus den Händen unseres Landesbischofs July einen Preis entgegennehmen, der uns als Kirchengemeinde im Wettbewerb „Familienfreundliche Gemeinde“ zuerkannt worden ist. Viele Menschen in unserer Gemeinde haben an verschiedenen Stellen dazu beigetragen, dass wir mit diesem Preis ausgezeichnet wurden. Und er ist natürlich auch der Arbeit zu verdanken, die im Bereich „Kinder, Jugendliche und Familien“ geschieht, vor allem eben durch das Engagement von Mechthild Belz!

 

Zur Zeit laufen die Planungen und Vorbereitungen für ein neues, großes Projekt in der Jugend-arbeit, mit dem wir die Verbindung und Verknüpfung zwischen Konfi-Kursen/Konfirmandenarbeit und der Jugendarbeit intensivieren und verbessern möchten. Dieses neue Projekt soll im Frühjahr 2013 an den Start gehen. Wir sind gespannt, was daraus werden wird, wenn wir alle gemeinsam an einem Strang ziehen und die Arbeit unserer Diakonin unterstützen – finanziell und auch mit ehrenamtlichem Engagement.

Das ist bereits der Blick nach vorne. Rückblickend lässt sich sagen: Es war erneut ein volles und sehr gutes Jahr und wir sind sehr froh, dass wir mit Ihrer Unterstützung die unbefristete 100%-Anstellung erreichen konnten. Das war nur möglich, weil wir als Förderverein „ZeitKreuzerle“ 50% der Stelle finanzieren.

 

 

 

Diakonin Frau Belz hat ihre Arbeit begonnen

Seit September 2010 füllt unsere neue Diakonin Frau Belz die 100%ige Diakonenstelle aus. 50% davon sind durch den Förderverein finanziert.

Zum Start konnte sie gleich beim Konfirmandenwochenende und bei der Alltagsfreizeit wichtige Arbeitsbereiche und viele ehrenamtliche Mitarbeiter kennen lernen. Die Betreuung der ehrenamtlichen Mitarbeiter zu verbessern, ist ein wesentliches Ziel der Stellenaufstockung.

Mit der Kinderbibelwoche an Ostern & der Kinderferienwoche stehen zwei traditionell große "Brocken" in der Jahresplanung.

Bezüglich Finanzierung sind wir einen großen Schritt weiter gekommen und haben bereits 50% unserer Aufstockung (=25% Diakon) als regelmäßige Spendenzusagen. Einzelspenden helfen, die Finanzierung weiter auszugleichen. Trotzdem sind wir weiterhin auf der Suche nach weiteren Mitgliedern, Dauer- oder Einzelspender, um die auf 2 Jahre befristete Aufstockung unbefristet verlängern zu können.

100% Stelle befristet ausgeschrieben

Obwohl die Mitgliederanzahl noch nicht eine 50%ige Aufstockung unserer Diakonenstelle ermöglicht sind wir mit ESJW und Gesamtkirchengemeinde übereingekommen, die Stelle jetzt für 2 Jahre befristet auszuschreiben. Dies ist möglich im Vertrauen darauf, dass es uns noch gelingen wird mehr Mitglieder zu begeistern und weil bis zum September ein gewisser Puffer von 10 Monatsbeiträgen und einige Einzelspenden vorliegen. Trotzdem ist es ein Wagnis und wir hoffen unserem Diakon nach den 2 Jahren auch eine langfristige Perspektive bieten zu können.

Wenn Sie schon länger über eine Mitgliedschaft nachdenken, dann zögern Sie nicht, es beginnt sich etwas zu bewegen, das unserer Gemeinde gut tun wird.

 

Im folgenden der aktuelle Mitgliederstand. 

Förderverein „ZeitKreuzerle“ gegründet!

Mit der Feststellung der Satzung durch die anwesenden Mitglieder und deren Unterschrift und mit der Wahl des ersten Vorstandsgremiums ist am 4.11.09 der Förderverein „ZeitKreuzerle“ in der Kreuzkirchengemeinde gegründet worden.

 

Der Verein will die Kinder- und Jugendarbeit in unserer Kirchengemeinde dadurch fördern, dass finanzielle Mittel zur Aufstockung der bestehenden Diakonenstelle bereit gestellt werden. Ziel ist eine Aufstockung um 50%.

 

Neuen Aufgaben gerecht werden und neue Angebote entwickeln

 

Dadurch soll in der Kinder- und Jugendarbeit neue Aufgaben und neue Angebote möglich werden: Etwa für Jugendliche, die altersmäßig zwischen den Kinderprojekten und den Konfirmandenkursen liegen. Und anknüpfend an das neue Konzept in der Konfirmandenarbeit eröffnen sich völlig neue Möglichkeiten für eine begleitende und gewinnende Jugendarbeit nach der Konfirmation – um nur zwei wesentliche Beispiele zu nennen.

 

Finanzierung über Mitgliedsbeiträge

 

Die Mitglieder des Vereins finanzieren über monatliche Mitgliedsbeiträge die Aufstockung der Stelle: für eine 50%ige Aufstockung sind etwa € 30.000,-- pro Jahr nötig. Wenn beispielsweise 250 Menschen monatlich € 10,-- beitragen, dann klappt es.

Selbstverständlich sind auch einzelne Spenden hilfreich.

 

Vorstand des Vereins

 

Die Mitgliederversammlung hat am 04.11.2009 als Vorstand gewählt: Klaus Petzold (Schriftführer), Uli Hipp (Beisitzerin), Pfr. Stephan Sigloch (2. Vorsitzender), Edeltraud Faigle (Beisitzerin), Dr. Christof Dietborn (1. Vorsitzender), Ralf Burghart (Kassierer), Heidrun Trippler (Beisitzerin), Dr. Utz Wagner (Beisitzer).

Kirchliche Jugendarbeit prägt das Leben
 
Erinnern Sie selber gute und prägende Erfahrungen in der Jugendarbeit einer Kirchengemeinde? Vielen Menschen helfen ihre Erfahrungen in der Jugend-arbeit in ihrem weiteren Leben. Gerade, wenn sie selber Mitarbeitende in einer Jugendgruppe oder in einem Projekt wie den Kinderferienwochen waren.
Mit der Aufstockung unserer Stelle setzen wir ein deutliches Zeichen: Wir möchten den Kindern und Jugendlichen – Ihren Kindern und Enkeln - in unserer Gemeinde solche guten und prägenden Erfahrungen ermöglichen.
 
Bitte helfen Sie mit.
„Schenken Sie unseren Kindern und Jugendlichen einen Menschen, der Zeit für sie hat!“
 
Kontakt

         
Dr. Christof Dietborn (1. Vorsitzender)
Telefon 07121.239881
christof.dietborn@kreuzkirchengemeinde.de
 
Pfarrer Stephan Sigloch (2. Vorsitzender)
Telefon 07121.23382
stephan.sigloch@kreuzkirchengemeinde.de

 

N.N. (Schriftführer)
Telefon 07121.
zeitkreuzerle@kreuzkirchengemeinde.de