Trauungen

Verständnis

 

Auch wenn die Zahl der Eheschließungen zurückgeht – immer noch möchten viele Ehepaare den Beginn ihrer Ehe mit einem Gottesdienst, mit einer „kirchlichen Trauung“ verbinden.

 

Im Unterschied zum Trauungsverständnis der Katholischen Kirche ist für die Evangelische Kirche ein Traugottesdienst nicht die (kirchliche) Feier der Eheschließung, sondern ein Gottesdienst, den die beiden Eheleute nach ihrer (standesamtlich vollzogenen) Eheschließung feiern wollen mit der Bitte um Gottes Segen für ihre Zukunft.

 

Deshalb sind nach evangelischem Verständnis die Ehepaare sehr frei in der Wahl des Zeitpunktes und der Gestaltung dieses Gottesdienstes.

 

 

Anmeldung

 

Wenn Sie einen Traugottesdienst zu Ihrer Eheschließung wünschen, so bitten wir Sie, sich an die Pfarrerin oder den Pfarrer zu wenden, der für Sie in Ihrem Seelsorgebezirk zuständig ist.

 

Weitere Auskunft erhalten Sie gern auch über das Gemeindebüro.

Eine Trauung ist für Glieder unserer Kirchengemeinde kostenlos, was den Kirchenraum und den Dienst von Pfarrerin oder Pfarrer, Mesner und Organist betrifft.

 

Für den Blumenschmuck, der – altem Kirchenrecht entsprechend – nach dem Traugottesdienst in der Kirche verbleibt – sorgt das Brautpaar seinen Wünschen entsprechend selbst. Das Brautpaar bestimmt auch, wohin das Gottesdienstopfer (die Kollekte am Ausgang) gehen soll. Dies sollte eine Einrichtung, ein Projekt oder eine Aufgabe der Evangelischen Kirche oder der Diakonie im weitesten Sinne sein.